LeseWelten

Qualifizierung & Weiterbildung

Qualifizierung & Weiterbildung

Um unsere Vorleser*innen auf ihre erste Vorlesestunde und das dialogische Vorlesen vorzubereiten, durchlaufen sie eine Art Ausbildungsprozess. Dieser ist in zwei obligatorische Seminare und weitere optionale Fortbildungen unterteilt.

Um für LeseWelten vorzulesen, werden die Interessierten als erstes innerhalb einer 90-minütigen Informations-Veranstaltung über das Organisatorische und den Ablauf einer Vorlesestunde informiert. Im 180-minütigen Einführungsseminar, das von Fachkräften der Literaturpädagogik durchgeführt wird, erhalten die angehenden Vorleser*innen eine praktische, theoretisch aber fundierte Einführung in die Methode „dialogisches Vorlesen“. Sie erfahren, wie man mit Kindern über eine Geschichte oder ein Bilderbuch in den Dialog kommen kann. Nach dem Seminar besitzen die Vorleser*innen einen „Werkzeugkoffer“ mit verschiedenen Vorgehensweisen, mit denen sie das kindliche Sprechen anregen und ein verstehendes und mitfühlendes Zuhören vorbereiten können.

Diese ersten beiden Schritte sind verbindlich. Nach Abschluss dieses Vorbereitungsprozesses werden die Vorleser*innen bei ihrer ersten Vorlesestunde von erfahrenen Vorleser*innen begleitet und erhalten ein konstruktives Feedback.

Um die aktiven Vorleser*innen vertiefend zu qualifizieren, werden in regelmäßigen Abständen optionale Seminare angeboten. In der Prüfung ist ein etwaiges Zertifikat „LeseWelten-Vorleser*in“, welches an Personen ausgestellt wird, die mindestens zwei Fortbildungen pro Jahr besucht haben. Pro Jahr sollen zehn Seminare angeboten werden. Für diese Seminare werden externe Literaturpädagogen*innen eingesetzt. Diese spannenden Seminare können auch langjährige Erfahrung beim Vorlesen inspirieren, neue literaturpädagogische Impulse geben oder neu gestartete Tätigkeit anreichern und zur Reflexion anregen. Alle Seminare finden in Kooperation mit jugendstil – dem Kinder- und Jugendliteraturzentrum NRW statt, deshalb können sie auch als Baustein der Weiterbildung „Lese- und Literaturpädagogik“ angerechnet werden.