LeseWelten

Weitere News

Buchrezension: „Selma und Anton: Die Geschichte einer langen Freundschaft“

Kinderbuch „Selma und Anton: Die Geschichte einer langen Freundschaft“ | Ariella Verlag | Nina Kölsch-Bunzen

Inhalt

Am Geburtstag ihrer Uroma Selma blättert Miri gemeinsam mit ihrem Freund Tom im Fotoalbum aus der Kinderzeit von Uroma Selma. Toms Uropa Anton war schon zu damals mit Selma befreundet und sitzt seit Kindertagen im Rollstuhl. Gespannt blättern Miri und Tom das Fotoalbum durch und entdecken Bilder, auf denen Selma und Anton mit anderen Kindern die gleichen Spiele spielen, die auch Miri und Tom noch heute kennen. Irgendwann aber stehen Anton und Selma außerhalb der Gruppe am Rand und spielen nicht mehr mit den anderen Kindern. Jungen und Mädchen spielten nun getrennt und Anton musste aufgrund seiner Gehbehinderung auf eine andere Schule wechseln. Die Fotos auf der nächsten Seite zeigen Selma mit einem gelben Stern auf der Jacke und der Inschrift „Jude“. Die darauffolgenden Seiten sind leer.

Stil, Sprache & Illustrationen

Das Bilderbuch von Kölsch-Bunzen und Goedelt richtet sich an pädagogische Fachkräfte in Kitas und Lehrer*innen in Grundschulen und wurde explizit konzipiert, um sich mit Kindern dem Thema Antisemitismus zu nähern. Die Geschichte entwickelt sich primär über Dialoge der Protagonist*innen, die zwar an vielen Stellen eher wie Unterricht und etwas unnatürlich wirken, aber dennoch sehr anschlussfähig sind. Die Illustrationen sind durchgehend liebevoll, detailliert und kindgerecht. Die Gegenüberstellung von historischer und aktueller Wirklichkeit erfolgt über SW bzw. Sepia vs. bunter Illustration. Damit wird ein hoher Wiedererkennungswert erzeugt, wenn Kinder alte Fotografien etwa aus der eigenen Familie oder im Museum sehen. Die Annäherung an das Thema Antisemitismus und Judenverfolgung erfolgt behutsam und beschränkt sich auf den Bereich der erzwungenen Kennzeichnung einer Gruppe, deren Mitglieder durch diese Sichtbarmachung Entmenschlichung erfahren und jede Form von Individualität verloren haben.   
Das Buch richtet sich an Kinder ab 5 Jahren und benötigt Einführung und Begleitung. Hier bieten sich etwa andere Bücher zum Thema Judentum & jüdisches Leben aus dem Ariella Verlag an. Ohne Begleitung bleiben zu viele Leerstellen, die im Buch aber vermutlich bewusst angelegt sind: Was ist das Judentum? Was ist das, was die Uroma ein anderes Mal erzählen will? Warum musste Anton auf eine andere Schule? Was passierte mit all denen, die nicht überlebten? Was ist Krieg?

Pia Raupp

Quelle: Thienemann Verlag
Autor:inNina Kölsch-Bunzen
VerlagAriella Verlag
Erscheinungsjahr2021
Preis16€
Alterab 4
Themen des BuchesAntisemitismus, Geschichte
LeseWelten-Bibliotheknicht vorhanden

Zurück